Arbeit des Monats

An dieser Stelle wird monatlich eine Arbeit des jeweils vorangegangenen Monats veröffentlicht.
So finden Sie hier im Februar 2018 eine Arbeit aus dem Monat Januar 2018.


Dietersheim im Wandel der Zeit

„Gegenwärtige Lebensumstände auch als Folge von früheren Entwicklungen, Handlungsweisen, Erfindungen und Entdeckungen erkennen“. Diese im Teilrahmenplan Sachunterricht aufgeführte Kompetenz sollte in der Klasse 4a angebahnt werden.

Was liegt da näher, als sich die eigenen Lebensumstände und den Heimatort genauer anzuschauen und zu „erforschen“, wie sich heutige Selbstverständlichkeiten, wie fließendes Wasser, elektrischer Strom, Verkehrswege, die Schule, der Sportverein usw. entwickelt haben.
Ausgehend von Entdeckungen, Erfindungen und Ereignissen, wie z.B. des Buchdrucks, der Dampfmaschine und der Reformation und deren Auswirkungen fragten sich die Schüler:

"Was hat das alles mit Dietersheim zu tun?"

Eine ganze Menge, wie sich nach und nach herausstellte.

Zeitstrahl von 1600 bis zur Gegenwart

Anhand des Buches: „Historische Impressionen südliches Bingen“ von Heinz Jung, verschiedener Quellen im Internet und der Befragung älterer dietersheimer Bewohner, kamen die Kinder schnell dahinter, dass dieses kleine unscheinbare Örtchen doch durch die großen Ereignisse der Weltgeschichte sehr stark geprägt wurde.
So wurde z.B. im dreißigjährigen Krieg Dietersheim vollständig zerstört, weil die schwedischen Protestanten den Besitz des Erzbischofs von Mainz vernichten wollten. Aber nicht nur dieser Krieg hinterließ Spuren.
Die Kinder lernten welche Bedeutung die strategisch günstige Lage unseres Heimatortes schon immer hatte und heute noch hat. So gab es in Dieterheim bis zum Ende des zweiten Weltkrieges sogar eine Eisenbahnbrücke über die Nahe, weil eine wichtige Verbindungslinie in den Westen geschaffen wurde. Diese Bahnstrecke führte aber zu einer der größten Hochwasserkatastrophen der Ortsgeschichte.
Der Bau eines Schulhauses und der „Neuen Kirche“ wurden ebenso thematisiert, wie die Einführung des elektrischen Stromes, die gleichzeitige Fertigstellung der „Neuen Kirche“ und die damit verbundene Gründung der freiwilligen Feuerwehr.
Dass die Spielvereinigung, in der sehr viele Schüler Mitglied sind, dieses Jahr 100 Jahre alt wird, interessiert natürlich besonders.

Historische Bilder von Dietersheim - Fußballmannschaft, Eisenbahnbrücke über die Nahe

Die „Alte Kirche“, als ältestes Bauwerk aus dem Mittelalter, hatte schon immer eine besondere Bedeutung. Diese wurde den Kindern von Diakon Toni Heinz bei einem Erkundungsgang ausführlich erklärt und gezeigt.
Betroffen waren die Kinder von dem dunkelsten Kapitel der Ortsgeschichte. Durch die verkehrsgünstige Lage Dietersheims, entstand zum Ende des zweiten Weltkrieges in der Dietersheimer Gemarkung eines der größten Kriegsgefangenenlager und an der „Alten Kirche“ der Ehrenfriedhof für die in diesem Lager Verstorbenen.

Besuch der alten Kirche

In diesem fächerübergreifenden Projekt haben die Kinder u.a. auch gelernt, wie man einen Zeitstrahl erstellt, Jahreszahlen einordnet, Daten in einem Diagramm oder durch Symbole darstellt und eine Chronik erstellt. Sie haben Interviews geführt und Bilder gesammelt. Auch die Eltern waren interessiert und haben zurückgemeldet, dass auch sie, mit ihren Kindern zusammen, viel gelernt haben.

Ausschnitte aus dem Zeitstrahl

Und wer weiß, vielleicht entsteht irgendwann einmal eine Kinderchronik von Dietersheim.

Andrea Baaser



nach oben