kopfgrafik

Die Klassenfahrt der Klasse 4a vom 26. Bis 28. September 2016 nach Oberwesel

Drei Tage waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a auf Klassenfahrt in Oberwesel.

Der 1. Tag

Programm der Klassenfahrt:

Montag: Fahrt mit Stadtbus und Bahn, erkunden der Herberge und auspacken. Nach dem Mittagessen Rundgang an und auf der historischen Stadtmauer von Oberwesel. Abends: nach der „schrecklichen halben Stunde“ (Zeit zum Schreiben des Klassenfahrtstagebuches)Stockbrot grillen an der Feuerstelle und anschließend Spiele in den Zimmern.


Lisas Tagebuch der Klassenfahrt:

26.09.2016
Heute Morgen sind wir von der Schule zu der Bushaltestelle gelaufen. Dann sind wir mit dem Bus zum Bahnhof gefahren. Alle waren total aufgeregt. Wir mussten sehr lange warten. Aber dann endlich waren wir da. Nun sind wir den Berg hoch gewandert. Wir durften erst nach dem Mittagessen in die Zimmer. Als wir in den Zimmern waren, haben wir unsere Sachen ausgepackt. Danach sind wir den Berg wieder runter gegangen (auf dem Abenteuerweg) und sind noch gewandert. Dann sind wir wieder hoch gegangen. Jetzt schreiben wir Tagebuch.


Tagebuch, geschrieben von Felix :

1. Tag, 26.09.2016

Heute Morgen sind wir auf Klassenfahrt gefahren. Als erstes sind wir mit dem Bus gefahren, dann mit dem Zug und nun waren wir in Oberwesel. Die Jugendherberge in Oberwesel ist sehr schön. Auch die Zimmer sind sehr schön, modern und groß ausgestattet. Neben dem Spielplatz gibt es einen Hang, wo wir fast die ganze Zeit geklettert sind. Dann mussten wir runter in die Stadt wandern bis zur Stadtmauer. Dort sind wir ein Stück über die Stadtmauer gelaufen und wieder zurück. Leider ist vor (unter) der Jugendherberge ein „RIESIGER“ Berg. Das war nochmal total viel Anstrengung. Mir tun jetzt noch die Beine weh. Aber Jeremy hat es schwer erwischt. Er bekam Kopfweh, Bauchweh und ihm taten die Füße weh. Danach konnte er nichts essen, aber Louisa hat ihm ein Käsebrötchen hochgebracht. Marcus musste unseren Tisch putzen. Momentan müssen wir schreiben. Meine Zimmerpartner sind Nikola, Marcus und Eric. Wir haben sehr viele Süßigkeiten gekauft.


Fotos vom 1. Tag:



Der 2. Tag

Programm der Klassenfahrt:

Dienstag: Fahrt mit dem Zug nach St.Goar, Besichtigung der Burg Rheinfels. Nach einer Pause eine geführte Wanderung über Biebernheim und Urbar zurück nach Oberwesel, mit dem Thema: „Welterbe Oberes Mittelrheintal“. Nach dem Abendessen und der „schrecklichen halben Stunde“ Spiele in den Zimmern, bzw. „Zimmerpartys“.


Lisas Tagebuch der Klassenfahrt:

27.09.2016

Heute Morgen hat Frau Heins uns geweckt. Das war blöd, weil ich gerade eingeschlafen war. Dann sind wir runtergegangen und haben gefrühstückt. Danach sind wir zum Bahnhof gelaufen. Wir sind mit dem Zug gefahren. Wir sind zur Burg Rheinfels gelaufen. Ich habe mich gefreut, weil wir die Burg besichtigt haben. Danach sind wir zurück gelaufen. Das waren 8,5 Kilometer - insgesamt sind wir über 10 km an diesem Tag gelaufen. Ich fand alles sehr schön.


Tagebuch, geschrieben von Felix :

2. Tag, 27.9.2016

Heute war ein sehr, sehr schrecklicher Tag. Heute Morgen waren die Mädels drei Zimmer weiter sehr laut, und Nikola dachte um 1:30 Uhr es wäre Morgen und dann hat er uns geweckt. Wir haben uns angezogen. Dann haben wir gemerkt, dass es noch so früh morgens ist. Danach haben wir einfach in Klamotten weiter gepennt. Also habe ich wenig und schlecht geschlafen. Frau Heins uns um 7:00 Uhr zum Frühstück geweckt. Danach sind wir „TOTAL“ viel gewandert. Wir waren auch auf der Burg Rheinfels in St. Goar. Von dort aus sind wir nochmal „TOTAL“ viel gewandert. Als wir wieder in der Jugendherberge waren, sind wir geklettert. Da kamen aber Jugendliche, die waren ganz schön blöd. Und jetzt findet die schreckliche halbe Stunde statt, in der wir unser Tagebuch schreiben müssen.


Fotos vom 2. Tag:



Der 3. Tag

Programm der Klassenfahrt:

Mittwoch: Nachdem das Gepäck abgeholt ist, Besuch des Haagturms (auch roter Turm oder Kunstturm genannt) mit Führung durch diesen bewohnten Turm, der gleichzeitig eine Kunstgalerie mit wechselnden Ausstellungen ist. Zum Abschluss noch die Besichtigung des „Hufabdrucks des Teufels“ , wo ein Hufeisen in das Kopfsteinpflaster eingearbeitet ist, bevor es mit dem Zug und dem Stadtbus wieder zurück geht.


Lisas Tagebuch der Klassenfahrt:

28.09.2016

Morgens sind wir als erstes runter zum Frühstücken gegangen. Nach dem Frühstück haben alle die Koffer gepackt. Danach kamen Dani und Tanja die Koffer abholen. Als sie weg waren, sind wir mit dem Rucksack den Berg runter gewandert. Dann sind wir in die Stadt von Oberwesel gegangen. Wir haben da den Hufabdruck des Teufels gesehen. Danach sind wir zum Bahnhof gelaufen. Wir sind dann mit dem Zug nach Bingen gefahren, und mit dem Bus in die Schule.


Tagebuch, geschrieben von Felix :

3.Tag, 28.9.2016

Heute war unser letzter Tag in Oberwesel. (Jugendherberge). Wir haben erstmal unser Bettzeug abgezogen. Unser Gepäck musste natürlich auch gepackt sein. Danach sind wir runter und haben gefrühstückt. Nach dem Frühstück haben wir das Gepäck aus den Zimmern geholt und es zum Bus gebracht. Jetzt mussten wir den Berg runter wandern. Als wir unten waren, haben wir Rüdiger und Jeremy getroffen, denn die sind im Bus mitgefahren. Dann sind wir in die Stadt und haben den roten Turm besichtigt. Der hatte 160 Stufen und 7 Stockwerke. Von oben hat man eine tolle Aussicht. Danach sind wir zum Bahnhof von dort aus mit dem Zug nach Bingen und dann von Bingen mit dem Bus zurück nach Dietersheim!


Fotos vom 3. Tag:


nach oben
Zum Rückblick