kopfgrafik

Mitmach-Oper "Zauberflöte"

Kinderoper Papageno in der Grundschule Bingen-Dietersheim
Am Mittwoch (8.10) versammelten sich die Schüler aus Dietersheim und Sponsheim in der Turnhalle in Dietersheim. Auf dem Programm stand die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart. Natürlich waren alle neugierig auf den Inhalt der großen Kiste, die das Ensemble der Kinderoper Papageno aus Wien mitgebracht hatte.
Das Programm begann mit einem Dialog zwischen den beiden Darstellern, in den auch die Kinder einbezogen wurden und sie ihr Wissen über Mozart zeigen konnten. Aber sie lernten auch Neues. So erfuhren sie zum Beispiel, dass Mozart über 600 Werke geschrieben hat, die alle mit einer Nummer versehen im sogenannten Köchelverzeichnis stehen. Als die beiden Darsteller die Kostüme aus der Kiste holten und sie an die Schauspieler der Klasse 4 a verteilten, die im Vorfeld Texte und Szenen einstudiert hatten, wurde es spannend.
Nach der der Eröffnungsmusik, der Ouvertüre, „dirigiert“ von Maestra Evelyn, geht die Handlung der Oper los. Prinz Tamino (Luca) wird von einer Riesenschlange verfolgt, die von Kindern aus dem Publikum gespielt wird. Auch alle anderen Kinder helfen mit und man hört die Schlange laut zischeln. Nach einer erfolgreichen Probe dieser Szene wird diese erneut gespielt, diesmal hören die Kinder dazu Mozarts Musik „Zu Hilfe! Zu Hilfe!“. Dann fällt Luca, der als Prinz Tamino seine Rolle sicher beherrscht, in Ohnmacht. Auch die anderen Kinder machen ihre Sache als Prinzessin Pamina (Esra, Gianna), Königin der Nacht (Theresa), Sarastro (Paul), Schlangenkopf (Lukas) und als 3 Hofdamen (Emily, Helena, Elina) gut. Die weitere Aufführung ist eine gelungene Mischung aus Erzählen der Handlung und szenischer Darstellung. Die Kinder verfolgen die Handlung gespannt und hören auch bei den bekannten Arien aufmerksam zu. Besonders viel Spaß macht den Zuschauern die Prüfung des Schweigens bei der Prinz Tamino und Papageno nicht sprechen dürfen. Immer wieder werden die Kinder in die Handlung miteinbezogen. So verzaubert Papageno die Sklaven mit seinem Glockenspiel und das Publikum tanzt und singt „Das klinget so herrlich, das klinget so schön“. Und bei der den Prüfungen, die Tamino und Pamina bestehen müssen, wird das Publikum sogar zur Kulisse, indem es mit Hilfe von roten und blauen Tüchern und Geräuschen Feuer und Wasser darstellt. Ganz zum Schluss bekommt Papageno noch seine Papagena (beide gespielt von den Ensembledarstellern) und die Vorstellung endet mit einem großen Applaus. Die Vorstellung wurde vom Förderverein unterstützt, der einen Teil der Kosten übernahm.

Lena Berghaus



Hier einige Bilder.



nach oben
Zum Rückblick