kopfgrafik

Impressum  | Datenschutz  | 


Arbeit des Monats

An dieser Stelle wird monatlich eine Arbeit des jeweils vorangegangenen Monats veröffentlicht.
So finden Sie hier im Juni 2015 eine Arbeit aus dem Monat Mai.

Arbeit des Monats: Ritter, Burgen, Mittelalter


Die Klasse 4a beschäftigte sich im April und Mai mit dem Thema Ritter, Burgen, Mittelalter. Zum Einstieg in das Thema verfolgten alle eine Lesespur mit dem Titel „Mittelaltermarkt auf der Dreiecksburg“. Das machte allen viel Spaß und machte neugierig auf das Thema. In der Klasse gab es einen großen Büchertisch mit Sachbüchern und Geschichten zum Thema. In einer Stationenarbeit lernten die Kinder viele interessante Dinge über die Zeit des Mittelalters, verschiedene Burgen und das Leben der Ritter kennen. So waren alle gut vorbereitet für die Klassenfahrt auf die Burg Lichtenberg bei Kusel.

(http://www.diejugendherbergen.de/jugendherbergen/thallichtenberg/portrait/)


Nach der Klassenfahrt schrieben die Kinder ihre Erlebnisse auf und einen Bericht könnt ihr hier lesen:

Meine Klassenfahrt

Am Mittwoch, den 6.Mai fuhren wir auf Klassenfahrt. Manchen Kindern fiel der Abschied von ihrer Familie sehr schwer. Aber gleichzeitig waren wir auch alle gespannt auf die Burg Lichtenberg und freuten uns auf die Zimmer. Als wir dann endlich die Burg erreichten, mussten wir erst mal unsere Koffer aus dem Bus ausladen. Die Burg sah von vorne echt cool aus. Als wir dann endlich in der Burg waren, wollten wir natürlich unsere Zimmer sehen. Wir wurden dann aber erst in den Aufenthaltsraum geschickt, wo uns alles erklärt wurde: Wann wir geweckt werden, wann Frühstück ist und wann wir beim Mittag- und Abendessen erscheinen sollen. Leider mussten wir noch bis 14 Uhr warten, bis wir in unsere Zimmer durften. Nun lernten wir auch noch den edlen Herold kennen. Er gab uns eine Ritterrüstung, die wir basteln mussten und noch ein Schild, das wir anmalen mussten. Wir haben sogar ein eigenes Spiel hergestellt. Dann durften wir endlich in unsere Zimmer. Wir haben erst mal unsere Koffer ausgepackt und unsere Betten bezogen. Im Aufenthaltsraum wurde uns gesagt, dass es einen Preis gibt für das beste Zimmer. Es musste ordentlich sein, die Bewohner mussten sich in richtiger Lautstärke verhalten und sich mit den anderen vertragen. Auf die Dekoration des Zimmers wurde auch geachtet. Danach bin ich mit meinen Mitbewohnerinnen mit der Kamera die Burg besichtigen. Wir haben ganz tolle Fotos gemacht.

Danach sind wir zum Abendessen in den Speisesaal gegangen. Um 21 Uhr mussten alle in ihren Zimmern sein, dort durften wir noch spielen oder reden. Um 22 Uhr mussten wir dann in den Betten liegen. Dort durften wir dann noch lesen oder mit den Mitbewohnern reden. In der ersten Nacht sind wir sehr spät eingeschlafen. Viele Kinder hatten auch Heimweh. Am nächsten Morgen wurden wir um 7 Uhr von Frau Maus geweckt. Aber die meisten waren schon früher wach. Wir haben uns alle auf den Tag auf der Burg gefreut. Juhu! Also haben wir uns fertiggemacht und sind frühstücken gegangen. Danach mussten wir wieder in den Aufenthaltsraum. Dort erklärte der edle Herold den Tagesablauf: „Heute findet das Ritterturnier statt und das Mittelalteressen. Beim Mittelalteressen esst ihr mit den Fingern und wenn sich alle ritterlich benehmen, werdet ihr zum Ritter geschlagen“. Aber davor mussten wir unser Spiel und unser Schild fertigstellen. Unsere Ritterrüstung hatten wir schon am vorigen Tag fertiggestellt. Als wir dann endlich das Schild und das Spiel fertig hatten, hat Frau Maus uns ein T-Shirt gegeben mit einem toten Wappen darauf. Wir haben unser Schild genommen und unser T-Shirt angezogen. Dann sind Frau Maus und Herr Krolla mit uns raus gegangen, wo ein aufgebauter Parcours war. Wir mussten mit Schild und Helm den Parcours durchlaufen. Das war sehr schwer, da man durch den Helm nicht gut sehen konnte. Dann mussten wir uns auf einen Balken stellen und versuchen unseren Partner mit einem Sack vom Balken zu stoßen. Danach ging es zum Mittelalteressen. Es gab zwei Könige, das waren Frau Maus und Herr Krolla. Dann gab es auch noch zwei Herzöge, zwei Grafen und auch die Pagen. Die Pagen mussten den Königen, Herzögen und Grafen dienen. Zum Beispiel sagten die Herzöge: „Fülle mir bitte mein Glas!“, dann mussten die Pagen das tun. Nur wenn die Pagen dies alles machten, wurden sie zum Ritter geschlagen. Der edle Herold schlug uns dann zum Ritter. Dazu berührte er mit dem Schwert die Schultern und gab uns einen kleinen Klaps auf die Backe. Dann nannte er unseren zukünftigen Namen. Ich hieß „Walter von der Vogelweide“. Dieser war damals sehr bekannt. Nun sind wir noch einmal die Burg erkunden gegangen. Danach gab es Abendbrot. An diesem Abend machten wie einen Spiele- und Filmabend. Um 22 Uhr sind wir dann ins Bett. Diesmal haben wir schon besser geschlafen.
Frau Maus weckte uns dann wieder um 7 Uhr. Wir machten uns fertig und wer noch Zeit hatte, packte schon mal die Koffer. Nach dem Frühstück mussten wir die Betten abziehen und den Boden kehren. Dann haben wir uns alle wieder im Aufenthaltsraum getroffen. Dort wurde das beste Zimmer verkündet. Und das beste Zimmer war das Burgfräulein-Zimmer. Das war das Zimmer von mir und meinen Freundinnen. Wir haben ein Spiel bekommen. Als wir unsere Koffer im Bus hatten und Platz genommen hatten, waren wir alle traurig, weil wir die Burg und unser Zimmer jetzt schon vermissten. Als wir dann wieder an der Schule ankamen, begrüßten wir erst mal unsere Eltern. Dann verabschiedeten wir uns von Frau Maus und fuhren mit unseren Eltern nach Hause.
Ich fand, das war eine perfekte Klassenfahrt.

Geschrieben von Gianna



nach oben
Zurück zur Übersicht der Arbeiten des Monats - alt -
Zurück zur Arbeit des Monats